Garnrollenhalter Marke Eigenbau 2


Selbstgebauter Garnrollenhalter

Die Garnrollen in irgendwelchen Kisten aufzubewahren hat dazu geführt dass ich mehr mit suchen und entknoten als mit nähen beschäftigt war und das konnte so nicht bleiben.
Deshalb habe ich mich nach Aufbewahrungssystemen für Nähgarne umgesehen und festgestellt dass sie mir alle zu teuer oder zu klein waren. Oder beides.
Aber im Internet findet man viele Ideen dazu wie man sowas selber bauen kann, und so habe ich mich für eine ganz einfache Lösung entschieden.

Also ab in den Baumarkt und Dübel und Dreikantleisten besorgt. Alte Regalbretter hatte ich noch liegen, so dass ich die nicht kaufen musste.
Dann fix Löcher in eine Seite der Leisten gebohrt, Dübel da rein und verleimt, Leisten auf das Regalbrett geschraubt und fertig war der erste Garnrollenhalter für meinen Nähkerker 😎

Garnrollenhalter aus Regalbrett, Dreikantleisten und Dübeln

Garnrollenhalter aus Regalbrett, Dreikantleisten und Dübeln

 

Nachdem mein Nähkerker zu einem Nähparadies umgebaut war, konnte der Garnrollenhalter natürlich nicht so schäbig bleiben. Also habe ich den nachträglich mit weißer Lackfarbe aufgehübscht. Es ist unglaublich was ein bisschen freundliche Farbe ausmachen kann… was für ein krasser vorher-nachher-Effekt!

Garnrollenhalter aus Regalbrett, Dreikantleisten, Dübeln und weißer Farbe

Garnrollenhalter aus Regalbrett, Dreikantleisten, Dübeln und weißer Farbe

 

Nun ja, das Brett reichte irgendwann auch nicht mehr. So kam dann meine ultimative Nähzubehör-Aufbewahrung in Form eines gepimpten Rollcontainers dazu. Damit bin ich jetzt rundherum zufrieden. thumbsup


Schreibe einen Kommentar zu Petra Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Garnrollenhalter Marke Eigenbau

  • Petra

    Wie bekommt man denn die Pinne bzw. die Löcher f die Pinne so gleichmäßig hin? Mein Mann hat noch Bedenken dass es zu unterschiedlich wird und damit zu unordentlich. Liebe Grüße

    • SchizzoVreni Autor des Beitrags

      Die Lochpositionen ausmessen und mit Bleistift markieren, für die Bohrtiefe in entsprechender Höhe auf dem Bohrer eine Markierung anbringen (z.B. Isolierband o.ä. drumkleben).
      Die Bohrerei ist gar nicht so schlimm 😉